Sonntag, 26. Juli 2015

Zitronen-Holunder-Cupcakes

Liebe Törtchenfreunde,

nach meiner Sommerpause melde ich mich nun endlich mit einem neuem Rezept für euch zurück.
Vielleicht ist es dem Einem oder Anderen aufgefallen, dass es die letzten Wochen auf meinem Blog sehr ruhig war. Ich war mit meinem Mann gerade auf einem dreiwöchigem Roadtrip durch Österreich. In dieser Zeit haben wir bis auf zwei alle Bundesländer Österreichs besucht, viele Freunde wiedergetroffen und leckere österreichische Spezialitäten und Mehlspeisen vernascht. In Wien haben wir sogar veganes Eis getestet, dazu bald mehr.

Bis dahin habe ich nun aber schonmal ein leckeres, sommerliches Rezept für Zitronen-Holunder-Cupcakes mit Mandeln und Frischkäsecreme aus dem Buch "Fräulein Klein lädt ein" für euch.
In meiner Arbeit hatte letztens ein Kollege seinen Abschied und da ich nach über 4 Wochen ohne backen langsam back-Entzug hatte, nutzte ich die Gelegenheit gleich, um endlich mal wieder meine Kitchenaid anzuwerfen.
Diese Cupcakes gehen sehr schnell, man kann eigentlich nicht viel falsch machen und sie passen perfekt für heiße Sommertage. Da die Creme hauptsächlich aus Frischkäse besteht, würde ich empfehlen, die Törtchen bis kurz vor dem Verzehr kühl zu stellen.
Ich habe das Rezept aus dem Buch ein kleines bisschen verändert, da sie mir ursprünglich nicht zitronig genug waren.


Zitronen-Holunder-Cupcakes
für 12-14 Cupcakes
 Für den Teig:
150 gr weiche Butter
100 gr Zucker
1 Pck. Vanillinzucker
 3 Eier
70 gr Mehl
100 gr gemahlene Mandeln
1 Teel. Backpulver
Abrieb von 2 Bio-Zitronen
1 Essl. Zitronensaft
2 Essl. Holunderblütensirup

Backofen auf 180 Grad OberUnterhitze vorheizen und ein Muffinbackblech mit Förmchen auslegen.
Butter,  Zucker und Vanillinzucker schaumig rühren. Eier einzeln dazugeben und jeweils gut verrühren. Mehl, Backpulver und Mandeln vermischen, zur Eiercreme geben und kurz verrühren. Zitronenschale, Zitronensaft und Holunderblütensirup dazugeben und kurz unterrühren.
Die Backförmchen zu 2/3 mit dem Teig füllen und 20-23 Minuten backen, bis beim Stäbchentest kein Teig mehr am Zahnstocher kleben bleibt.
Auskühlen lassen.

Für die Creme:
150 gr weiche Butter
100 gr Puderzucker
2 Essl. Zitronensaft
175 gr Frischkäse (Vollfettstufe)

Zitronenscheiben
Abrieb von 1 Bio-Zitrone

Butter und Puderzucker ca 3 Minuten auf höchster Stufe verrühren. Zitronensaft dazugeben und weitere 1-2 Minuten verrühren. Zum Schluss den Frischkäse dazugeben und maximal 10 Sekunden auf höchster Stufe verrühren.
Falls die Creme zu weich sein sollte (im Hochsommer ist die Butter meist schon sehr weich), für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Die Creme in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und spiralförmig auf die abgekühlten Cupcakes spritzen. Mit Zitronenscheiben und etwas Zitronenabrieb dekorieren.
Entweder sofort genießen oder bis zum Verzehr im Kühlschrank lagern. Am besten ca 20-30 Minuten vor dem Verzehr auf Raumtemperatur kommen lassen, so entfaltet sich das Aroma ideal.




Samstag, 27. Juni 2015

Fußballtorte mit "Berni" & Tutorial und Rezept

Heute habe ich mal wieder eine etwas aufwendigere Motivtorte für euch. Nachdem ich Ende April zum 1. Geburtstag meines Neffen eine ebenfalls sehr zeitintensive Winnie Pooh im Baumhaus-Torte gebacken hatte, stand nun wieder eine Kindertorte an.
Der Sohn von guten Freunden wurde 6 Jahre alt, ist begeisterter Fußballer und feierte seinen Geburtstag in einer "Soccer-Arena". Deshalb musste natürlich eine Fußball-Torte bzw. FC Bayern Torte her. Da ich schon länger eine Kugel-Torte backen wollte und wir alle große FC Bayern-Fans sind, kreierte ich eine Fußball-Torte mit einem Berni (dem Maskottchen des FC Bayern) aus Modelierfondant. Gefüllt ist die Torte mit meinem Lieblingsschokokuchen und einer Kirschgrütze, ummantelt von Vollmilchganache und Fondant. Das komplette Rezept mit Tutorial dazu findet ihr weiter unten.



Mein Plüschberni durfte Modell stehen für den Zuckerberni.



Ich war vorab nicht sicher, ob ich die Torte im Inneren abstützen sollte, damit der Fußball unter seiner eigenen Last nicht zusammenklappt. Da die beiden gefüllten Halbkugeln einzeln schon ziemlich schwer waren, entschied ich mich für die Version mit Stützen. Das heißt, in die untere Halbkugel kamen nach dem Füllen mehrere dicke Strohhalme und die obere Halbkugel setzte ich auf eine zugeschnittene Kappaplatte, die mit eingedeckt wurde.

Ich habe den Teig auf zweimal gebacken, da ich leider nur eine runde Form gekauft hatte (TIPP: Gleich zwei Backformen kaufen ;), ich schreibe euch aber die Zutaten ... + .... auf, so dass ihr genau wisst, wieviel Zutaten pro Backladung benötigt werden. Ihr könnt natürlich auch beide Böden auf einmal backen, dafür braucht ihr aber eine große Küchenmaschine-Schüssel und eben 2 Kugelformen.

Wie bei allen Motivtorten habe ich die Torte in 3 Tagen gebacken, die Berni-Figur aus Modelierfondant habe ich bereits eine Woche vorher gebastelt.
Tag 1: Kuchen backen
Tag 2: Kuchen füllen, Ganache anrühren, Fondant schwarz färben
Tag 3: Kuchen ganachieren, mit Fondant eindecken und dekorieren

Fußball-Torte
20 cm groß
Für den Schokoladenkuchen:
70 + 70 gr Zartbitterschokolade
70 + 70 gr Vollmilchschokolade
4 +  4 Eier, Größe M
190 + 190 gr Zucker
1 + 1 Saft von Orange
1/4 + 1/4 Teel. Salz
130 + 130 gr sehr weiche Butter
2 + 2 gehäufte Essl. Kakaopulver
170 + 170 gr Mehl 
3 + 3 Teel. Backpulver
50 ml Milch

Eine Kugelbackform mit Öl bestreichen (nicht mit Butter, da der Kuchen in der Form erkalten soll und mit Öl lässt er sich besser herauslösen) und mehlen.
Den Backofen auf 160 Grad OberUnterhitze vorheizen.
Zartbitter- und Vollmilchschokolade im heißen Wasserbad schmelzen und abkühlen lassen. Inzwischen die Eier trennen. Eigelb mit Zucker schaumig schlagen. Orangensaft dazugeben und weiterrühren. Weiche Butter in Stückchen einarbeiten und weiter aufschlagen. Eiweiß mit Salz zu Eischnee schlagen. Kakaopulver, Mehl und Backpulver in 2 Runden im Wechsel mit der Milch zum Teig geben und jeweils kurz verrühren. Zum Schluss den Eischnee unterheben.
Den Teig sofort in die Backform(en) füllen und 60 Minuten backen, Stäbchentest (am besten mit einem Schaschlikspieß) machen!
Auskühlen lassen, am besten über Nacht. Einen großen Teller auf die Kuchenform stellen, umdrehen und durch schütteln bzw. klopfen den Kuchen aus der Form lösen.
Mit einem spitzen Messer eine Aushöhlung in die beiden Kuchenhälften schneiden. Für die Zwischenlagerung die beiden Kuchenhälften am besten in mit Frischhaltefolie ausgelegte Schüsseln bzw. die Backform geben. Mithilfe der Folie kann man die Kuchenhälften einfach herausnehmen.


Für die Kirsch-Füllung:
1 Glas Kirschen (Abtropfgewicht 350 gr)
40 gr Stärke
30 gr Zucker
1 Pck. Vanillinzucker

Kirschsaft aus dem Glas ohne Kirschen in einen Topf geben. Stärke, Zucker und Vanillinzucker mit einem Schneebesen in den kalten Kirschsaft rühren. Unter Rühren aufkochen lassen. Kirschen dazugeben und einmal aufkochen lassen.
Kirschgrütze sofort in die beiden Aushöhlungen der Kuchen geben und komplett erkalten lassen.


Für die Vollmilchganache:
300 gr Vollmilchschokolade
200 gr Sahne

Schokolade in Stücken in eine Metallschüssel geben und die Sahne aufkochen lassen. Sahne über die Schokolade gießen und rühren, bis keine Stücke mehr enthalten sind. Abdecken und komplett auskühlen lassen. Am besten über Nacht bei Zimmertemperatur stehen lassen. NICHT im Kühlschrank lagern.

Für das "Gras"
ca 100 gr Kokosflocken
grüne Pastenfarbe

Backofen auf 100 Grad OberUnterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen.
Kokosflocken in eine Schüssel geben. 50 ml Wasser mit grüner Pastenfarbe tiefgrün färben. Über die Kokosflocken gießen und vermischen. Falls die gewünschte Farbstärke noch nicht erreicht ist, nachfärben. Kokosflocken auf dem Backblech verteilen und im warmen Ofen trocknen lassen. Dabei einen Holzkochlöffel in die Ofentür stecken, damit der Wasserdampf entweichen kann. Alle 10-15 Minuten herausnehmen, umschichten und checken, ob die Kokosflocken schon trocken sind.

ZUSAMMENBAU:
ca 1 kg weißer Fondant
ca 180 gr schwarzen Fondant
1 Cakeboard 30cm
Lebensmittelkleber
ca 150 gr grünen Fondant
Eine Kuchenhälfte mit der Füllung nach oben auf eine Drehplatte stellen. Fünf dicke Strohhalme oder Lollisticks in den Kuchen stecken und zuschneiden.


Falls die Ganache nicht streichfähig ist (sie sollte ungefähr die Konsistenz von Nutella haben), kurz aufschlagen, bis sie dicker ist. WICHTIG: Nicht die ganze Ganache aufschlagen, sondern immer nur einen Teil. Die aufgeschlagene Ganache härtet noch nach und nach ca 15 Minuten wird sie fest.
Etwas Ganache auf der unteren Tortenhälfte verteilen, das hält nachher die beiden Hälften zusammen.
Die zweite Kuchenhälfte mit der Füllung nach unten auf eine Kappaplatte stellen und passend ausschneiden. Die Kuchenhälfte mit Kappaplatte auf die untere Kuchenhälfte stellen.



Mit aufgeschlagener Ganache rundherum bestreichen, das geht am besten mit einer Teigkarte. Teigkarten sind normalerweise biegsam, so dass man die natürliche Form der Kuchenkugel besser bestreichen kann.
Wenn die Torte einmal rundherum bestrichen ist, ist den Kühlschrank stellen.

In der Zwischenzeit das Cakeboard mit grünem Fondant eindecken. Mit einem großen Pinsel großflächig Lebensmittelkleber auf den grünen Fondant aufstreichen und sofort mit den grünen Kokosflocken bestreuen. Nach Wunsch das Cakeboard mit einem grünen Stoffband oder Masking Tape dekorieren.

Die Kuchenkugel nach dem Kühlen ein zweites Mal ganachieren, mit dieser 2. Runde wird der Kuchen noch gleichmäßiger.
1 kg weißen Fondant auf etwas Stärke ausrollen. Den Fondant über die Kugel legen und von oben glattdrücken. Am besten zuerst die obere Hälfte festdrücken und danach die untere Hälfte langziehen und festdrücken.
An der Unterseite so gut es geht, den Fondant festdrücken und dann mit einem spitzem Messer abschneiden.
Diese Fondantschicht ist wichtig, wenn ihr direkt die schwarz-weißen Fondant-Aufleger anbringen würdet, käme die Ganache an den Schnittstellen heraus.




Nun habt ihr eigentlich die meiste Arbeit schon gemacht, aber trotzdem steht euch das Schlimmste noch bevor:

Die Fußball-Flecken ausschneiden und anbringen.

Dafür druckt ihr euch am besten 5-Ecke und 6-Ecke aus dem Internet in der für euch richtigen Größe aus. Meine Ecken hatten eine Kantenlänge von ca 5cm.



Anschließend wird der Fondant ausgerollt.  Den weißen Fondant schneidet ihr als 6-Ecke aus (am besten mit einem großen Messer) und den schwarzen Fondant als 5-Ecke. Dabei am besten mit einem schwarzen Fondantaufleger anfangen und die weißen Aufleger drum herum ankleben. Wenn die einzelnen Fondantaufleger mit Lebensmittelkleber angeklebt sind, mit einem Rädchen noch die Nähte andeuten.
Wenn der Ball komplett mit den schwarz-weißen Auflegern bedeckt ist, in die Mitte des "Gras-Cakeboard" etwas Ganache geben und den Ball daraufsetzen. Die Ganache dient dabei als Kleber, damit die Torte nicht verrutscht.
Den Berni habe ich erst kurz vor dem Servieren auf die Torte gesetzt, damit er nicht einsacken kann. Falls euer Berni länger auf der Torte sitzen soll, würde ich empfehlen, in die obere Tortenhälfte ebenfalls Stabilisatoren einzubauen. Diese Strohhalme werden dann einfach mit ganachiert und eingedeckt und sind von außen nicht sichtbar.


BLOG TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS